70th Berlin International Film Festival – Stateless Premiere

Thursday, Feb 27, 2020

Hello Blanchetters!

Cate and the cast of Stateless attented the premiere of the first two episodes of the tv series in Berlin, last night.

Here are the first pictures, some videos with fragments form the Stateless panel and press junket, interviews and review. Enjoy!


Source

Afterparty

‘Women are circling the wagons’: Blanchett weighs in on Weinstein verdict

Cate Blanchett’s television series Stateless has emerged as one of the events of the Berlin Film Festival, where the plight of refugees and other displaced people is a dominant theme in a programme of more than 300 films.

Stateless, which tells parallel stories of prisoners and guards at an Australian immigrant detention centre, will screen from next week on the ABC in Australia. Two days ago in Berlin, Netflix announced they had bought it for the rest of the world.

Blanchett, who was a prime mover and executive producer on the series as well as appearing in it, spoke about the series in an on-stage interview at the festival along with co-creators Tony Ayres and Elise McCredie.

“I think a lot of people telling stories – and a lot of people who are not telling stories, but witnessing stories – are bewildered by how, as a species, we have got where we are,” she said. “It was a basic human question: how have we got here?”

Full interview here

“Wir wollen den Menschen ihre Würde zurückgeben”

Cate Blanchett ist Stammgast auf der Berlinale. Die australische Schauspielerin kommt gerne nach Berlin. Diesmal hat sie die sechsteilige Serie “Stateless” dabei – über Menschen, die auf der Flucht alles verloren haben, nicht zuletzt ihre Würde. Von Anna Wollner

rbb|24: Mrs. Blanchett, macht es einen Unterschied, ob man mit einem Film oder einer Serie auf der Berlinale vertreten ist?

Cate Blanchett: Nein, nicht unbedingt. Ich kenne die Berlinale ja von meinen Filmen. Die Erfahrung des bewegten Bildes ist die Gleiche. Das Tolle an der Berlinale ist, dass sie den kleinen Bildschirm genauso wertschätzt wie die große Leinwand. Egal ob Film oder Serie. Hier ist jedes audiovisuelle Medium willkommen.

Fühlen Sie sich im seriellen Erzählen freier als in einem Film?

Wir hatten nicht unbedingt mehr Drehtage, wir hatten nicht so viel Geld. Es war alles sehr eng getaktet. Was aber das Erzählen an sich angeht, haben wir lange überlegt, ob wir einen Film oder eine Serie machen wollen. In unseren Recherchen haben wir so viel Erfahren, von soviel Leid gehört, dass wir möglichst viel davon abbilden wollten. Die Idee vom Film haben wir schnell verworfen. Eigentlich waren auch nur vier Folgen angedacht, am Ende sind es sechs geworden.

Full interview here

Drama Quaterly

First review here (we are not posting it to avoid spoilers)